Werkpräsentation | Visitenkarte | Gerold Bursian // Work presentation | calling card

(c) Gerold Bursian + VG Bild-Kunst

Gerold Bursian |
Atelier: Stresemannstr. 40 | D-76187 Karlsruhe |

_______________________

Webseiten:

deutsch:
www.GeroldBursian.de
english:
www.bursian-art.com/

Frühere Arbeiten:
former-art.geroldbursian.de/

Elektronische Klangkompositionen:
www.bursian-art.de/

WEBLOG:
weblog.geroldbursian.de/

KURSE:
kurse.geroldbursian.de/
_____________________________

VITA:

1966 - 1972 Studium an der Akademie der bildenden Künste in Karlsruhe bei den Professoren Herkenrath und Meistermann;
Meisterschüler in der Klasse Meistermann;

1972 Begründer der Gruppe "Kunst und Öffentlichkeit" zusammen mit Hans Rogalla;
1973 - 1977 Lehrtätigkeit an einer GHS;
1983 - 1986 Mitherausgeber der "Karlsruher Wechselblätter" (Literatur + bildende Kunst)



Arbeitsumfang | Arbeitsbeschreibung

Bildobjekte auf Holz | Baumwolle, Leinwand, Acryl, Pigmente,
Elektroakustische Klangkompositionen (picture-scan),
Klang-Visualisierungen, DVD-Videos, Fotografien

_________________________________________________________________________________________

STATEMENT:

Meine Bildobjekte sind das Ausgangsmaterial für die elektronische Musik. Mittels einer Computersoftware werden die Kompositionselemente der Bilder in Klangelemente umgesetzt. Eine Analogie besteht zum mechanischen Klavier, wo ein Lochstreifen die Klangfolge bestimmt. Hier sind es aber nicht nur die schwarzen Elemente der Bilder, die die Klänge erzeugen, sondern alle Farben mit ihrer unterschiedlichen Intensität. Das Klangrohmaterial wird dann von mir mit Hilfe des Computers weiter bearbeitet und arrangiert. Klang-Visualisierungen sind DVD-Videos, die elektronische Musik sichtbar macht. Die elektronischen Klangkompositionen sind auch die Grundlage für die DVD-Videos als eigenständige Filme.

My picture objects are the basic material for the electronic music. By means of a computer software the composition elements of the pictures are converted into sound elements. There is an analogy to the mechanical piano where a punched paper tape determines the tonal sequence. It is not only the black elements of the pictures which produce the sounds but all colors with her different intensity here, however. The sound raw material is then continued to work and arranged by me with the help of the computer. Furthermore still become other files of me lately, used for the sound compositions with special contents such as text files of one's own. Sound visualizations are DVD videos which electronic music makes visible.
The electronic sound compositions are also the basis for the DVD videos as independent films.

Gerold Bursian
Karlsruhe

Mein Arbeitsprozess bewegt sich an der undeutlichen Grenze zwischen Chaos und Ordnung. Er entwickelt sich "nichtlinear" im eigentlichen Sinn. Die Linienstrukturen sind iterative Gebilde, die zur Auflösung streben. Es gibt immer noch eine weitere Ebene "ad infinitum". Die Bildkomposition ist nach dem Kohärenzprinzip angelegt, wobei es auch mehrere Kohärenzebenen geben kann. Es entstehen Bild-Objekte klarer und malerischer Konzentration: Eine Einladung für den analytischen und meditativen Geist.

The work process

My work process moves at the indistinct boundary between chaos and order.
He develops "nonlinearly" in the real meaning. The line structures are iterative things which strive for the dissolving. There still is another level "ad infinitum". The picture composition is laid out according to the coherence principle in which there can be several coherence levels. Picture objects result for clear and picturesque concentration: An invitation for the analytical and meditative spirit.

Gerold Bursian
Karlsruhe